Auch ich bin mit Hunden aufgewachsen, da meine Großeltern einen Hundeabrichteplatz gegründet haben, bei dem ich in meiner Kindheit fleißig mitgeholfen und jede freie Minute dort verbracht habe. Für mich war es mein zweites Zuhause, wo ich mich wohlgefühlt habe und immer Freude hatte.

Ein sehr schöner Teil meines Lebens war „Clint“, unser Deutscher Schäferhund.
Seit meiner Geburt habe ich ihn 7 Jahre lang gekannt und geliebt.
Obwohl ich mich nicht mehr sehr gut an ihn erinnere, bin ich jetzt noch stolz darauf, so einen tollen Hund gehabt zu haben!
Er hatte sehr große Bedeutung für meine Familie, vor allem für meine Mutter. Heute noch darf ich mir schöne Geschichten über ihn anhören, die ich zwar schon 100 Mal gehört habe, mich aber trotzdem immer wieder erneut zum lächeln bringen.
Deswegen ist es umso schöner, dass er in unserem Hundetreff-Logo verewigt ist.

Da unser geliebter Clint 2003 verstarb und wir somit keinen Hund hatten, trat ich, als ich alt genug war, mit anderen Hunden von Bekannten/Freunden bei mehreren Kinderturnieren an.
Ich machte einige Male den ersten Platz und konnte sogar den Titel „Klubmeister“ ergattern.

Wie man bis jetzt aus meinem Text herauslesen kann, beschäftige ich mich sehr gerne mit Hunden und bin daher sehr froh, dass wir nach sehr langer Zeit, im Jahre 2012, endlich wieder eine Hündin namens „Maggie“ bekommen und anschließend eine eigene Hundeschule „der anderen Art“ gegründet haben.
Im November 2015 bekamen wir dann Spike, einen American Stafford, der nicht geplant in unser Leben trat und es von dem Moment an nur noch verschönerte.

Seit wir den Hundetreff haben, darf ich noch mehr Zeit mit vielen verschiedenen Hunden verbringen und die Zeit an den Kurstagen, bei Clubabenden und anderen Veranstaltungen genießen!

Ich kann mir mein Leben heute ohne den Hundetreff kaum noch vorstellen und bin froh, dass wir keine „normale“ Hundeschule, sondern eine kleine Familie sind.